Kräuter Omelett mit Mangold und Kartoffeln

Empfehlung für ein vegetarisches Kochbuch

Mangold-Rezept mit Ei, Dill und Kartoffeln. Ganz leicht, piffig und lecker.

Meine Empfehlung für ein vegetarisches Kochbuch ist nicht mehr ganz aktuell. Aber es ist bereits ein Klassiker in meiner Sammlung. Mit gutem Gewissen schreibe ich also über meinen Koch-Helden. Übrigens mache ich das ganz und ganz aus freien Stücken. Es gibt im Moment so viele Kochbücher, die sich mit fleischloser Ernährung auseinandersetzen. Da kann ein kleiner Tipp nicht schaden.omelette mit mangold und kartoffeln

Warum bloß raffiniert?

Mein Kochbuch-Favorit ist das Buch von Yotam Ottolenghi: Genussvoll vegetarisch. Mediterran, orientalisch, raffiniert, München 2011. Ich halte dieses Buch für so wunderbar, weil es einfallsreich ist. Es holt, den an die mediterrane Küche gewöhnten Deutschen, ab und nimmt ihn mit in den Orient. Manchmal sind die Zutaten ein bisschen knifflig. Manchmal geht in Wasser kochen schneller als über Dampf garen. Manchmal fehlen Temperaturangaben. Und trotzdem würde ich dieses Kochbuch auch dem vegetarischen Anfänger empfehlen. Schließlich lernt man aus Fehlern.

Einzige negative Kritik, die sich jedoch nicht an das Buch selbst richtet, sondern an die Übersetzung lautet: Wer ist auf die Idee gekommen das Adjektiv raffiniert zu benutzen? Gab es keine Alternative zum am meisten missbrauchten Adjektiv im Zusammenhang mit Küche, Kochen und Rezepten?

genussvoll vegetarisch ottolenghi

Was ich für raffiniert halte!

Anbei ein Rezept aus diesem Kochbuch. Das Gericht ist vegetarisch und raffiniert. Ich würde sagen: einfallsreich. Der Koch hat sich Gedanken gemacht, wobei die Zutaten an sich sehr bodenständig sind. So esse ich am liebsten.

Rezept für Mangold-Safran-Omelettes

Zutaten: 300 Gramm Kartoffeln, 1 Prise Safranfäden, 350g Mangold, Salz, Pfeffer, 2 EL Zitronensaft, eine Knoblauchzehe, 5 Eier, 60 ml Milch, insgesamt 20 Gramm Kräuter, also Estragon, Dill und Petersilie), Öl zum Braten, Becher Crème fraîche.

Kochen: Kartoffeln würfeln in einen Topf mit 200 ml Wasser und dem Safran geben. Aufkochen. Mangoldblätter und Stängel in Streifen schneiden und mit Salz, Pfeffer zu den Kartoffeln geben. Garen bis Kartoffeln weich sind. Jetzt das Wasser abgießen, mit Knoblauch und Zitronensaft vermischen.

Eier mit Milch und den Kräutern mit einem Rührbesen vermischen. Öl in der Pfanne erhitzen und daraus vier Omeletts backen. Auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Jetzt eine ganze Seite des Omelettes mit der Crème fraîche bestreichen und einen Teil der Kartoffel-Mangold-Mischung darauf verteilen. Das Omelett nun einmal in der Mitte umklappen. Und ein weiteres Mal, so dass ein Viertel entsteht. Sofort servieren.

Empfehlung für vegetarisches Kochbuch

So habe ich es gemacht

Vorsicht, wirklich nur 20 Gramm an Kräutern verwenden. Bei zu vielen Kräutern lassen sich die Eier nicht mehr gut in der Pfanne verteilen. Das mit dem Omelett klappt dann nicht mehr. Auf den Safran habe ich irgendwann verzichtet. Es macht für mich keinen Unterschied, ob mit oder ohne. Der Mangold lässt sich auch sehr gut durch Spinat ersetzen. Und noch mal zu den Omeletts. An Werktagen mache ich einfach Rühreier mit vielen Kräutern daraus. Das geht schneller und außerdem bleiben keine Kräuter übrig. Zwar habe ich dem vegetarischen Rezept damit seinen Glanz genommen, aber es schmeckt trotzdem gut. Ich hoffe Koch und Kochbuch könne mir verzeihen!

Merken

Merken

Merken

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.