Rezept für Radieschenblättersuppe

Nachgekocht: Radieschenblätter-Suppe

Heute zum Mittag gab es eine Radiesschenblätter-Suppe. Ein schönes Rezept um Food-Waste im eigenen Haushalt zu verhindern. Das Gericht stammt aber nicht von mir, sondern ist vor einigen Wochen in meinem Postfach gelandet. Gourmandises végétariennes hat die leckere Supper ausprobiert. Das Original aber stammt vom Food Blog: Gourmandise.

Radieschenblätter-Suppe

Variationen

Statt wie im Original-Rezept habe ich ebenfalls wie Gourmandises végétariennes Instant-Gemüsebrühe verwendet. Das geht schneller, selbst wenn das Pulver vielleicht nicht ganz so frei von Zusatzstoffen ist. Die Suppe hat übrigens einen Eigengeschmack, aber  nicht nach Radischen. Sie ist also nicht scharf und kneift nicht in die Zunge.

Rezept für Radieschenblätter-Suppe in Kurzform

Radiesschen und Radisschenblätter waschen, putzen und zerkleinern. Zwiebeln, Knobi schälen, hacken und in einem hohen Topf anbraten. Knollen und Blätter dazugeben, kurz mitbraten und mit 500 ml Gemüsebrühe aufgießen. Kurz aufkochen, dann alle Zutaten pürieren. Mit Creme fraiche, Sahne oder was im Haus ist verfeinern. Für mehr Sättigung habe ich noch kleine Buchstabennudeln hinzugefügt.

Geht es anderen auch so?

Seit einiger Zeit schmecken Radischen aus dem Supermarkt nicht mehr, wie ich es einst gewöhnt war. Früher hätte ich sehr viel für frisches Brot, mit dick Butter, Radischen-Scheiben und einer Prise Salz gegeben. Inzwischen schmecken die Knollen, zumindest wenn sie aus dem Laden stammen, zunehmend fade. Das gleiche Problem habe ich mit Schnittlauch. Die grünen Halme, selbst wenn ich sie noch lebend im Töpfchen kaufe, haben kaum mehr Geschmack. Und nicht zu vergessen: Tomaten. Die roten Früchte benutze ich nur noch zum Kochen. Die Konsistenz ist mir zu fest, zu prall und der Geschmack ist bescheiden.  Auf mein Brot oder für einen Salat verwende ich nur noch die Sorten aus dem Garten meiner Mutter.

Ist genug für alle da?

Die Radischen vom Acker dagegen haben ordentlich pfiff. Übrigens habe ich die Blätter vorher immer zum düngen genommen. Das Blattgrün von den Knollen getrennt und es dann zwischen den Reihen verteilt. Jetzt aber müssen sich der Acker und ich unsere Radischenblätter teilen.

Merken

Merken

3 thoughts on “Nachgekocht: Radieschenblätter-Suppe

  1. Es freut mich, dass die Radieschenblättersuppe geschmeckt hat.
    Wenn man Instant-Gemüsebrühe verwendet, ist es wirklich ein schnelles Gericht.
    Hinsichtlich der Radieschen möchte ich anmerken, dass zumindest die Radieschen, die man hier in Osnabrück auf den Wochenmärkten erwerben kann, auch noch nach etwas schmecken. Ich mag diese ebenfalls gern gesalzen und gepfeffert auf dick mit Butter bestrichenem Brot.
    Mit kulinarischen Grüßen
    Gourmandise

    1. Hallo Gourmandise,
      jup. Das ist richtig. Der Wochenmarkt ist die besser Wahl bei Obst und Gemüse. Habe mir für die Zukunft auch vorgenommen mich dort öfter blicken zu lassen.

      Jedoch als ich am Freitag so am Stand wartete sahen die Möhren aus, wie die aus dem Supermarkt. Es gab zwei zur Auswahl. Einmal mit Grün und einmal ohne. Hätte man die Ware nebeneinander gelegt, es wäre kein Unterschied aufgefallen – glaube ich.

      Aber wahrscheinlich sieht man Gemüse den Unterschied nicht an 😉

      Grüße 🙂

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.