Rezept Schaumkuss-Schoko-Kuchen

Schaumkuss-Tarte – Was ich besser machen würde

Raffiniert, weil die Schaumküsse in den Kuchen eingebacken sind. Eine Reminiszenz an die Dickmanns-Torte.

Sieht super aus diese Schaumkuss-Schoko-Tarte

In Kochheften, Backheften und auf den meisten Food-Blog-Seiten sieht das Essen wunderbar aus. Ich möchte sofort davon probieren. Das ist aber leider nicht möglich. Das Glück aber ist, dass ich die Rezepte zumindest nachkochen kann. Vom Genuss ist man dann nur einige Stunden in der Küche  entfernt.

Und selbst wenn ich das Rezept schließlich doch nicht koche: Es ist eine Befriedigung, es zu besitzen und mir beim Durchblättern vorzustellen wie herrlich all‘ die Speisen schmecken müssen.

Schaumkuss Schoko Tarte

Mein größter Erfolg

Einer meiner größten Erfolge in der Grundschule war übrigens eine selbst gemischte  Dickmanns-Torte, die ich wegen meines Geburtstags mitgebracht hatte. Sonst wurde ich im Sportunterricht immer als Letzte in die Manschaften gewählt, aber an diesem Tag rissen sich die Kinder um meinen Kuchen.

Mit dieser guten Erfahrung im Hinterkopf konnte die Schaumkuss-Schoko-Torte nur ein Erfolg werden, dachte ich.

Das Erwachen

Meine Freunde muss ich inzwischen nicht mehr mit Kuchen ködern. Trotz „Mmmhhhs“ und „Ooohss“ meiner Gäste beim Dessert  hat die Schaumkuss-Schoko-Torte bei mir kein ungebendigtes Verlangen geweckt. Das Kind in mir wollte lieber Dickmanns-Torte.

Beim Backen, Anschneiden und Essen stellte ich mir folgende Fragen:

  • Braunerzucker, ja? Der macht Kuchen aber immer so süß. Ich weiß nicht, aber ok steht so im Rezept, mache ich jetzt einfach mal.
  • Oh, oh ich hätte nicht so viele von den Schaumküssen essen sollen.
  • Warum ist das so wenig Schokoteig für oben auf? Soll ich jetzt noch mehr davon machen?
  • Ist der Kuchen nicht durchgebacken oder muss das so?
  • Der Boden ist zu hart.

Und zuletzt stellte ich mir die Frage: Die Leute von der Zeitschrift da, haben die das überhaupt vorher mal gebacken oder sich nur überlegt, dass das gut funktionieren könnte?

Wie ich es machen würde

Weil ich nicht fehlerlos bin, gebe ich Kuchen und anderen Rezepten gerne eine zweite Chance, wenn es beim ersten Mal nicht funktioniert. Vielleicht lag es an mir? Beim nächsten Versuch aber würde ich Folgendes am Rezept ändern:

  1. Für den Boden würde ich das Rezept für einen Russischen Zupfkuchen-Mürbeteig verwenden. Vielleicht weniger Teig insgesamt, aber den habe ich angenehm weich in Erinnerung.
  2. Ich würde mehr Füllung machen d.h. noch mal um die Hälfte mehr Brownie-Schokoteig zubereiten. Vielleicht macht mehr davon den Mürbeteig weicher?
  3. Mehr Schaumküsse kaufen (und weniger im Vornherein essen, aber es hätte so oder so nicht gereicht)
  4. Keinen braunen Zucker verwenden:  Bin nur ich das oder ist brauner Zucker süßer als Weißer?
  5. Länger backen als 15 Minuten und ggf. mit Alu-Folie abdecken bevor Gebacken in Verbrannt übergeht.

Du willst es selbst mal versuchen?

Ich wünsche mir gutes Gelingen beim nächsten Backen der Schaumkuss-Schoko-Tarte. Wer sich für das Originalrezept interessiert, kann in der aktuellen „Lecker Bakery“ nachsehen. Das ist hier aber offziell keine Werbung für diese Zeitschrift. Ich gehe aber davon aus, dass Du, lieber Leser, die Zeitschrift ohnehin schon kennst und konsumierst.

Merken

Merken

Merken

2 thoughts on “Schaumkuss-Tarte – Was ich besser machen würde

  1. es gibt eine Seite „Pinterest-Fail“, die kucke ich mir ab und zu an. Dann geht es mir nach Backmisserfolgen wieder besser weil ich sehe, dass auch andere Mist bauen:-)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.