Brauchen wir sechs Apfelsorten?

Apfelbaum mit Äpfeln | eightfingerfood

Vor vielleicht einem Monat stand ich im Supermarkt und wunderte mich über die vielen Apfelsorten. Ich musst mich aus sechs Sorten für eine entscheiden. Das ist nicht leicht, wenn man Äpfel eigentlich nicht so lecker findet. Hinzukommt, dass viele Wahlmöglichkeiten den Menschen stressen.

Saisonal und regional als Entscheidungshilfe

Die Namen sagten mir nichts, aber da ich versuche so häufig wie möglich saisonal und regional zu essen, habe ich mich für die Äpfel aus Deutschland entschieden. Das war ein Glücksgriff. Sollten in Zukunft alle Äpfel so schmecken wie diese, würden Äpfel im „Obst-das-ich-mag“-Ranking mindestens drei Positionen aufsteigen.

Fünf weitere Sorten kamen entweder aus Nordafrika oder Südamerika.

Das ist doch absurd

In meinem Kopf stellte ich mir die Frage: Warum brauche ich sechs verschiedene Sorten Äpfel, wenn ich sie ohnehin nicht unterscheiden kann und von den sechs müssen auch noch fünf aus Übersee importiert werden. Der nächste Gedanke ist dann, wer weiß, wie viel davon wiederum im Müll landen, weil der Konsument für die Äpfel schließlich doch keine Verwendung hatte.

Wann der Apfelimport notwendig wird

Bei einer kurzen Recherche im Internet fand ich einen Artikel aus der Schweiz. Darin erfährt man u.a., dass eine Mindestanzahl an Äpfeln im November in der Schweiz vorrätig sein muss. Ich verstehe das als eine Art Wintervorrat? Wird die Menge nicht erreicht, wird Importware hinzugekauft.

Kommentiert wird der Zukauf jedoch als eigentlich nicht notwendig, würden die Äpfel berücksichtigt werden, die zum Beispiel auf öffentlichen Grundstücken wachsen. Jedoch, wir wissen es alle, die lassen sich aufgrund einer bestimmten Normvorstellung nicht verkaufen, weil sie zu klein, schrumpelig oder sonst was sind.

Damit wir in Deutschland mit unseren regionalen Äpfeln über den Winter kommen, brauchen wir mehr als eine Millionen Äpfel.

Die Schlussfolgerung

Tatsache ist, dass ich im Supermarkt stand und es kurz vor Beginn der Apfelsaison war. Eine logische Schlussfolgerung könnte sein, dass kurz vor Saisonbeginn Äpfel importiert werden, um dem Konsumenten eine Auswahl zu bieten, weil heimische Äpfel eben noch nicht lieferbar sind. Meiner Meinung nach müssen es jetzt aber nicht sofort fünf Sorten sein.

Ob meine Schlussfolgerung stimmt, werde ich die nächsten Wochen einmal beobachten. Enttäuschend wäre, wenn die Zahl der importierten Äpfel immer höher wäre als die der regionalen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.